Skip to content

Fokus auf langfristige Planung

Im digitalen Zeitalter läuft alles schnell, sehr schnell. Viele Entscheidungsträger können deshalb der Versuchung nicht widerstehen, nur kurzfristige Analysen als Grundlage für ihre nächsten, einzuleitenden Massnahmen heranzuziehen. Gewisse Gesetzmässigkeiten haben aber unsere Vorfahren überlebt und werden auch uns überdauern. Eine wichtige Erkenntnis ist bspw., dass disruptive Entwicklungen im Kern immer das mitnehmen, was schon immer funktioniert hat. Es kommt nur in einem anderen Kleid daher. Viele Umwälzungsprozesse wiederholen sich seit Jahrhunderten. Ein Fakt, den auch Richard David Precht in seinem aktuellen Buch «Sei du selbst» näher beleuchtet.

Falsches Entscheidungskriterium

Als Unternehmensberater stelle ich immer wieder fest, dass bei bevorstehenden Investitionen im ICT-Umfeld die kurzfristig anfallenden Kosten ein wichtiges Entscheidungskriterium darstellen. Dabei sind bei einer falschen Weichenstellung die langfristig anfallenden Kosten um ein Vielfaches höher als die kurzfristig eingesparten. Auch die berüchtigte «Salami-Taktik» von Dienstleistern hält sich hartnäckig und Kunden fallen immer wieder darauf herein. Hauptsache das angebotene Package ist das scheinbar günstigste, welches auf dem Markt erhältlich ist. Mein Rat: Verlangen Sie Transparenz über mögliche Kostenfolgen, auch im Hinblick auf einen Horizont von mehreren Jahren. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist kein statischer Wert, denn es verändert sich mit Ihren Anforderungen. Sie sollten darauf achten, dass ein Knowhow-Transfer stattfindet. Wer Sie in neue Abhängigkeiten manövrieren möchte, arbeitet gleichzeitig gegen die meist gewünschte Agilität und Flexibilität. Beispiele für Projekte, bei denen aus meiner Sicht häufig Fehlinvestitionen getätigt werden und der Fokus zu wenig auf eine langfristige Planung gelegt wird:

  • Ablösung/Um- und Ausbau bestehendes ERP-System (Auftragsverwaltung, Lohn- und Finanzbuchhaltung, Lagerbewirtschaftung etc.)
  • Ablösung/Um- und Ausbau bestehendes CRM-System (Kundenbeziehungen, Adressmanagement, Dokumentenablage etc.)
  • Ablösung/Um- und Ausbau bestehendes Content Management System (Redesign Website, SEO-Massnahmen etc.)

Angst ist ein schlechter Ratgeber

Die eingesetzten Technologien werden immer komplexer, was den Laien natürlich verunsichert. Man lebt vermehrt mit der Angst, ohnehin die falsche Entscheidung zu treffen. Dieses Gefühl ist eine schlechte Basis für kluges und weitsichtiges Handeln. Am Ende konzentriert man sich darauf, ob etwas zu Beginn mehr oder weniger kostet, weil man dies am besten beurteilen kann.

Suchen Sie Outsourcing-Partner, die primär vertrauenerweckend sind und die Interessen Ihres Unternehmens genauso vertreten, wie wenn es ihr eigenes Unternehmen wäre. Geben Sie Raum und Zeit für intensive Beratungsgespräche und denken Sie daran: «Die einzige Konstante ist die Veränderung» müsste meines Erachtens besser lauten:

«Die einzige Konstante ist die stetig neue Zubereitung eines altbekannten Gerichts mit anderen Gewürzen. Es sollte Ihnen immer noch schmecken!»